Vlodrop-CTF07.01.2007_09-48-24Etwas verspätet, weil ich durch eine Unachtsamkeit einen meiner Rechner lahmgelegt hatte, aber trotzdem: Hier kommt der Bericht von Thomas, der mit dem Rad von Brüggen-Bracht anreiste und mir netterweise erlaubt hat, seine e-Mail an mich zu verwenden.

 

Es ist kaum zu glauben, aber ich lebe noch!!!

Um 8:00 Uhr im Dunkeln mit Beleuchtung aufs Rad.  Trotz kräftigem Gegenwind lief es ganz gut.  Bis zum Boshotel an der Boslaan (Landstraße mit Gefälle parallel zum Rothenbach).  Da macht es auf einmal pffffffff, pff, pff, pff:  Reifenpanne auf Asphalt, na klasse: Hinterrad.  War ein kleiner spitzer Stein, der ungünstig gelegen hat.  Das ist wie ein 6er im Lotto :-(((  Also Schlauch wechseln und pumpen.  Nur mit Pumpen war nix.  Die blöde Pumpe hat keinen Druck aufgebaut.  Pumpe zerlegt und gereinigt aber trotzdem kein Druck.  Dann habe ich versucht per Handy meinen Buddy Reinhard anzurufen ;-) .  Das holländische Netz hat aber nicht funktioniert.  Also schieben bis ich auf den Hauptstrang der CTF gestoßen bin, der dieses Jahr zum Glück nicht zu weit entfernt verlief.  Da hat mir dann ein netter Holländer seine Pumpe geliehen.  Zu lange wollte ich den Kollegen nicht aufhalten und habe erstmal nur so 1-2 bar reingepumpt, nach dem Motto:  Bei der Anmeldung haben die bestimmt eine schicke Standpumpe.

Dann also zur Anmeldung und nach besagter Standpumpe gefragt.  Das war dann gar nicht so einfach.  Nach einiger Sucherei hat man dann doch eine gefunden.  Als ich losgefahren bin, waren es schon 9:30 Uhr.  Die ganze Aktion hat mich etwas über eine 1/2 Stunde gekostet.  Dann habe ich aber richtig Gas gegeben.  Das Tolle wenn man so spät losfährt:  Die "Profis" sind schon alle weg und man kann sich mit den Hobby-Hobby-Hobby-Fahrern messen.  Das tut dem Ego super gut ;-)))  Auf der ganzen Strecke haben mich 2 Fahrer überholt.  Ansonsten konnte man unzählige Wochenendkämpfer "stehen lassen".  An den kniffeligen Steigungen musste man aber immer so taktieren, dass man an den Schiebenden vorbei kam.
Vlodrop-CTF07.01.2007_10-17-35Die Strecke war aber super anstrengend.  Die Schlammschlacht hat mich stellenweise an Puth erinnert.  Besonders das Stück kurz hinter der Pause.  Der Aufpasser an der Straße hat nur gegrinst.  Das letzte Stück auf Asphalt Richtung Vlodrop hat bei dem Gegenwind dann keinen Spaß mehr gemacht.  Insgesamt aber eine sehr schöne und abwechslungsreiche CTF mit sehr hohem Single Trail-Anteil :-)))  Man kannte zwar alle Stellen aber die Aneinanderreihung war ähnlich wie in Swalmen eine Überraschung.  Einziger Wermutstropfen:  Der Rothenbach hat gefehlt :-(   Aber ich hatte ja schon geschrieben, dass der Trail schon vorige Woche völlig ausgelutscht war.  Ich denke, dass war den Veranstaltern doch zu kritisch, da es links ziemlich bergab geht. 
Vlodrop-CTF07.01.2007_10-47-18Nach einem Kakao in Vlodrop dann wieder aufs Bike.  Das habe ich etwas unterschätzt.  Man kann eben nicht bei der CTF Vollgas fahren und dann nochmal eben 25 km nach Hause.  War zwar kräftiger Rückenwind, hat sich trotzdem hingezogen.  Die CTF habe ich mit rund 52 km "vermessen".  Insgesamt waren es dann 102 km.  Nach der CTF stand der Schnitt bei 21 km/h und zu Hause (dank Rückenwind und viel Asphalt) bei 22 km/h.  Heute Abend geht es früh ins Bett :-)

Soweit der Bericht von Thomas. Vielen Dank nochmal dafür. 

Kommentare powered by CComment