mtb-hs-2006_0521ac002Für den 21.5.06 hatte Sir Ralph zu einem Ritt zu dem MTB-Festspielen in Spa, Belgien geladen. Es hatte sich viele zum Ritt angekündigt. Da aber angeblich der Himmel seine Schleusen öffnen sollte, blieben nur Sir Ralph und Ritter Reinhard übrig. Die beiden hatten nämlich ein Bad in Altersstarrsinn genommen und fühlten sich unverwundbar. Begleitet wurden sie nur von ihren treuen Weggefährten aus der Kaste der Garmins.

Der König hat übrigens angekündigt, diejenigen mit dem Weichei-Orden auszuzeichnen, die sich von den angeblichen Unbilden des Himmels haben abhalten lassen. 

mtb-hs-2006_0521al010Zunächst steuerten die beiden Ihre Rösser vorwiegend über breite Waldwege an der Wesertalsperre vorbei auf den höchsten Punkt Belgiens, dem Signal de Botrange zu. Ab dort wurde die Gegend immer wilder und urtümlicher. Immer an einem Wildbach, der Warche vorbei, mal an deren Ufer, mal hoch über dem Flüsschen genossen sie die tollen Ausblicke. Kurz vor dem Ziel galt es dann noch den berühmten Hügel von Malmedy zu meistern. Da die Zeit schon vorgeschritten war, fragten die beiden ihre Garmins nach einem Umweg. Leider war es mit der Ortskennnis der beiden ansonsten zuverlässigen Wegbegleiter hier nicht so gut bestellt. Sie schickten die beiden über Wiesen und unwegsame Waldstücke an deren Eingang ein Schild in französischer Sprache aufgestellt war. So weit ihre spärlichen Kenntnisse der fremden Sprache reichten, meinten sie so etwas wie Gefahr für Leib und Seele aus den Schriftzeichen entnehmen zu können. mtb-hs-2006_0521aq015Trotzdem erreichten sie letztendlich den Trail hoch über Malmedy und rollten schließlich schnurstracks auf die MTB-Arena in Spa zu. Dort versuchten gerade weibliche Wesen Wege durch ein Gewirr von Bäumen, Steinen und vor allem Schlamm zu finden. Die Schnellsten wurden anschließend geehrt und erhielten großartige Pokale.

Da dunkle Wolken aufzogen und der Heimweg versprach, beschwerlich zu werden, warteten die beiden dann die Festspiele der Männer nicht mehr ab und gaben ihren Pferden wieder die Sporen. Sir Ralph hatte seinen Garmin über einen alternativen Rückweg befragt und dieser hatte ihm einen vielversprechenden genannt. Aber was die beiden erwartete, sprengte alle Vorstellungen.

Zuerst kämpften sie sich wieder über die schmalen Wege des Hügels bei Malmedy und bogen dann in einen bisher unbekannten und wenig genutzten Trail ein. Dieser führte sie dann an den Ufern eines Wildbachs hoch. Aber was war das für ein Weg. mtb-hs-2006_0521bh032Es stellten sich Ihnen große und kleine Wurzeln, Felsbrocken und glitschige Stege in den Weg. Manchmal mussten sie absteigen und Ihre Rösser an den Zügeln an den gefährlichsten Stellen vorbeiführen. Schließlich konnten Sie den finsteren Wald aber verlassen und erreichten wieder offenes Gelände.

mtb-hs-2006_0521bl036Von dort an wurde der Weg wesentlich weniger beschwerlich. Den ein oder anderen Wurzeltrail nahmen sie sie natürlich noch mit und ließen abschließend ihren Rössern freien Lauf auf die Heimat. Müde, glücklich und froh, alle Gefahren gemeistert zu haben, erreichten sie schließlich wieder ihren sicheren Hort. Selbst der Himmel hatte ein Einsehen mit den beiden, denn von dessen Unbilden blieben sie weitgehend verschont.  Die Garmins berichteten am Ende, dass die beiden am Ende insgesamt ca. 100 km zurückgelegt und ca. 1600 Höhenmeter gemeistert hatten.

Nachtrag: "on any sunday" hat in seiner Schatzkiste gekramt und tatsächlich einen Weichei-Orden gefunden. Ein Foto davon hat er im IBC-Forum veröffentlicht. Ich wollte euch das nicht vorenthalten. Weicheiorden_ibc

bereinigter Track bei GPSies zum Runterladen.