RR-20100627_08-56-59Heute war ich in diesem Jahr erstmals auf der Sophienhöhe. Über schmale Sträßchen unter Mitnahme aller möglichen Singletrails (das ist aber genau gesagt nur ein einziger ;-)  ) erreichte ich bei Güsten den Fuß der Halde. Von dort in 5 Teilabschnitten mit max. 17% Steigung gut 200 Höhenmeter mitgenommen, die ich dann auf der Abfahrt zum Stetternicher Wäldchen wieder vernichtete.

 

Im Wäldchen erlebte ich dann die erste unangenehme Überraschung. Die schönen Trails dort waren teilweise mit Bäumen und Wurzeln versperrt. Anscheinend sind wir Mountainbiker dort nicht (mehr) gewünscht. Und dieses Gefühl verstärkte sich im nächsten Wäldchen. Die dort bisher vorhandenen Trails waren ebenso versperrt und mittlerweile zugewachsen und nicht mehr vorhanden. Notgedrungen nahme ich den zweiten Uphill in Angriff. Oben angekommen stellte ich fest, dass es ab diesem Jahr möglich ist, noch weiter zu klettern. Das ließ ich mir natürlich nicht entgehen. Oben angekommen erwartete mich ein neuer Turm mit einem futuristischen Häubchen. Leider ist der nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Dafür haben sie dort oben eine neue Hütte gebaut.

RR-20100627_08-54-47 RR-20100627_08-56-08 RR-20100627_09-05-04

Bei der Abfahrt konnte ich fantastische Ausblicke bis zum Beginn der Höhenzüge der Eifel genießen. Der Downhill wurde dann mit der rasanten Abfahrt auf der Rodelbahn gekrönt. Glücklicherweise waren die schönen Wurzeltrails parallel zur Straße zwischen Stetternich und Niederzier noch vorhanden und machten jede Menge Grinsen. Über Jülich ging es dann an der Rur vorbei wieder zurück. Am Barmer See nahm ich natürlich nicht den Schotterweg, sondern den Singletrail. Achtung, Geheimtipp an: Der beginnt an der Ecke des Sees, wenn der Schotterweg im 90-Grad-Winkel nach links abknickt. Dort einfach noch 2 Meter geradeaus fahren und dann in den Singeltrail einbiegen. Geheimtipp aus. Bis Linnich an der Rur vorbei gibt es auch noch den einen oder anderen schmalen Weg, die ich natürlich nicht ausließ. Nach ca. 80 Kilometern und 500 Höhenmetern kam ich dann schließlich hungrig und durstig wieder zu Hause an.

20100627-Sophienhoehe_KartenansichtIch bin den Track im Uhrzeigersinn gefahren. Er ist diesmal auch nicht crossfree. Zum einen bin ich von Dremmen bis Brachelen die gleiche Strecke gefahren und an und auf der Sophienhöhe 2 Schleifen. Beim Nachfahren ist das aber nicht so schlimm, weil es bei den Schleifen egal ist, wie rum ihr die fahrt. Den Track könnt ihr mit diesem Link runterladen.