IMG_3550Thomas K. hat sich wieder mal infiziert! Aber nicht mit dem Schweinegrippe-, sondern dem Heuvelland-Virus. Irgendwo im Nebel bei der Bokkebaggertocht am Sonntag hat es gelauert und sich auf Thomas gestürzt. Schon am Abend hat das Virus ihm keine Chance gelassen. Er musste unbedingt wieder in Limburgse-Heuvelland. Und die Infektion war so stark, dass er sogar seinen Prinzipien untreu geworden ist und sich am Mittwoch einen Rucksack (!) auf den Rücken geschnallt hat. Es sollten immerhin über 100 km am Stück werden. Und er hatte sich vorgenommen, nicht nur "Nimm 3" wie im Frühjahr , sondern sogar "Nimm 4" zu absolvieren. Er nannte seinen Plan treffenderweise "Kleeblatt". Vier permanent  ausgeschilderte verschiedene Touren mit Valkenburg im Mittelpunkt wollte er aneinandergeknüpft fahren. Wie es ihm ergangen ist, könnt ihr in seinem Bericht lesen. Übrigens, ich glaube, mich hat beim Schauen seiner vielen Bilder auch  wieder das Virus befallen. Danke, Thomas für deinen tollen Bericht und die vielen Bilder. 

 

 

Hallo Reinhard,

 
erst einmal viiiieeeeelen Dank für die Planung der Strecke :-)))  Heute war einfach der perfekte Tag für die Kleeblatt-Runde (Valkenburg, Gulpen, Margraten, Meerssen).  Das Wetter war top und die Trails überraschend trocken (nach der Schlammschlacht am Sonntag in Valkenburg).  Die Anfahrt über die A2 war etwas stauig.  Ich habe dann in der Nähe vom Bahnhof in Valkenburg geparkt.  Unseren Einstieg im Frühjahr wollte ich nicht nehmen, weil ich keine Lust hatte am Ende der Runde noch einmal aus dem Tal hoch bis zu dem Parkplatz an der Autobahn zu fahren.  So konnte ich die letzten km locker ausrollen :-)  Um etwa 8:30 war ich auf dem Rad und die Temperaturen lagen bei relativ angenehmen +8°C.  Also eine deutliche Steigerung gegenüber Sonntag.  Wegen der langen Strecke und um Fotos machen zu können bin ich mit meinem Rucksack gefahren!  So hatte ich auch später die Möglichkeit die warme Windstopperjacke gegen ein Trikot zu tauschen.
 
 
Mit dem Start in Valkenburg lag also zunächst der Anstieg aus dem Tal vor mir.  Die Morgenstimmung in den ersten Hügeln des Heuvelland war einfach fantastisch.  Die Abfahrt nach Valkenburg bin ich dann etwas vorsichtiger als im Frühjahr gefahren ;-)  Soviel vorweg, ich bin sturzfrei wieder nach Hause gekommen.  An dem anschließenden, recht steilen Anstieg neben der Bahnlinie habe ich eine schöne, weniger steile Trail-Alternative gefunden, die hinterher wieder  auf dem Track landet.  Weiter ging es nach Schin op Geul.  Der Insider weiß, dass dann der Keutenberg nicht mehr weit ist.  Oben am Keutenberg musste ich etwas aufpassen, da der Track hier nicht crossfree ist.  Außerdem bin ich die anschließende Gulpenrunde diesmal gegen den Uhrzeigersinn gefahren.  Ich finde, die Runde macht so auch sehr viel Spass.  Aus dem kniffeligen, steilen und stark ausgewaschenen Downhill in den Wald (wo Sebastian voriges Jahr einen Platten hatte) wird so ein kniffeliger, steiler und stark ausgewaschener Anstieg aus dem Wald ;-)  Es ist kaum zu glauben aber das Ding ist fahrbar (der Prüfstein des Tages stand aber noch aus). Auch die Trails zur Landstrasse nach Gulpen machen so herum jede Menge Spass.  Und dann kurz vor Gulpen wird aus dem Mörderanstieg am Schwimmbad eine schnelle Abfahrt.  Hinter Gulpen führt die Strecke quasi entgegengesetzt zur Valkenburg CTF vom Sonntag.  Herrliche Hohlwege rauf und runter die  wieder zum Keutenberg führen.  Irgendwo hinter dem Keutenberg geht die Valkenburg-Runde dann in die Margraten-Runde über.  Die Landschaft ist hier nicht ganz so beeindruckend und die Anstiege und Abfahrten eher moderat.  Ein paar Highlights gibt es aber auch hier.  Wenn man aber aus dem vierblättrigen ein dreiblättriges Kleeblatt machen möchte, sollte man Margraten weglassen (so wie wir das im Frühjahr gemacht haben).  Am Ende der Margraten-Runde landet man nach einer schnellen Abfahrt im Zentrum von Valkenburg um nahtlos die Meerssen-Runde zu starten.  Von Valkenburg nach Meerssen führt ein Höhenzug, den es immer wieder, meist durch Wald, rauf und runter geht.  Sehr schöne Trails und Hohlwege in herbstlicher Stimmung.  Und dann kam der Prüfstein bei km 95!  Ein Anstieg mit in der Spitze 39% (laut Garmin) Steigung.  Du kannst Dich an den Anstieg bestimmt noch von der Tour im Frühjahr erinnern.  Diesmal wusste ich aber was auf mich zukommt und konnte mir das Ding einteilen.  Trotzdem habe ich oben kaum noch aus den Augen gucken können.  Ich dachte dann auch an Halluzinationen als ich ein knappes Dutzend Schottlandkühe mitten im Wald sah.  Hinter Meerssen gibt es dann noch einen sehr attraktiven Trail durch ein kleines Wäldchen und der Rest ist dann quasi Ausrollen nach Valkenburg. 
 
Bei der Tour habe ich zwei Biker aus der Region kennengelernt.  Mit dem ersten habe ich mich länger bei einer Pause mit Reisfla und Chocomel in Sibbe unterhalten.  Es stellte sich heraus, dass er zu den sehr ambitionierten Bikern gehört.  Er fährt Marathonrennen und war dieses Jahr im Salzkammergut :-O  Das 200km Rennen mit 7.000 Hm wurde aber wegen Schnee!!! auf 130km verkürzt.  Ich hatte erst überlegt ihn als Guide für die nächste MMM zu gewinnen, aber ich glaube, das überleben wir nicht ;-)  Den zweiten Biker habe ich auf der Meerssen-Runde aufgegabelt und wir sind die letzten 15 km zusammen gefahren und haben uns sehr nett unterhalten.

 

 
Das Heuvellandfieber ist wie Malaria.  Es gibt Zeiten ohne Symptome und dann bricht es wieder aus heiterem Himmel aus.  Heute war ein heftiger Rückfall :-)))
 
Ach so, fast vergessen.  Die Daten die wir im Vorfeld über verschiedene Quellen ermittelt haben stimmen sehr gut.  Der Garmin hat am Ende 116,6 km mit 1.977 Hm angezeigt.  Das sind doch Daten, die auch sehr gut zu einer MMM passen ;-)
 
Gruß
Thomas
 
Und wer das Ding mal nachfahren möchte findet hier den Track.