Merode-2009-09-27 09-16-42 Am vorigen Wochenende sind wir die 2. MMM 2009 gefahren. Dabei hatten wir uns so kräftig verfahren, dass wir trotz insgesamt 115 Kilometern nur einen Teil der geplanten Trails gesehen hatten. Das ließ mir keine Ruhe. Zudem war das Wetter immer noch so toll wie letzten Sonntag. Also einfach noch mal in die Eifel! 

 

Meinem Ruf folgten 9 Biker. Teils waren sie noch vom Meroder Fieber befallen, teils wussten sie aber nicht, was auf sie zukam. Da ich es wusste, hatte ich diesmal mein Moped mit 140mm Federweg vorne und hinten gewählt. Warum? Ganz einfach! Ich wollte mal wieder eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen. Merode-2009-09-27 11-37-58 Diesmal ging es aber nicht in Dremmen los, weil ich nicht wieder einen ganzen Tag unterwegs sein wollte, sondern mit dem Auto nach Neu-Lohn zwischen Aldenhoven und Weisweiler und von dort aus wieder in die Tour vom vorigen Sonntag eingestiegen. Nach einigen Kilometern einrollen erreichten wir dann hinter Jüngersdorf die genialen Wurzeltrails im Meroder Wald. Kreuz und quer führte uns der GPS-Track. Nur aufpassen, dass wir uns nicht wieder verfuhren! Und tatsächlich, bald wäre es wieder passiert. Im letzten Moment merkten wir es aber noch und folgten dem Track in der richtigen Richtung. Weiter ging es und schließlich erreichten wir Gey. Hinter Gey ging es dann weiter kräftig einen Hohlweg hoch zur Althubertushöhe. Oben angekommen stießen wir dann schließlich auf einen asphaltierten Weg, dem wir ein Stück folgten. Von hinten überholten uns zwei Rennradfahrer. Die Heißsporne in der Gruppe wollten natürlich nichts anbrennen lassen und klemmten sich dahinter. Die beiden fuhren aber eher gemütlich und Sebastian konnte sogar allein auf dem Hinterrad fahrend, folgen.

Merode-2009-09-27 11-33-06 Dann wurde es in Richtung Wehebachtalsperre aber wieder sehr trailig. Zuerst immer abfallend auf schmalem Schotterweg, der sehr flowig verlief und später eher ruppig weiterging, erreichten wir dann wieder eine Kreuzung, an der wir beim vorigen Mal einige Zeit den richtigen Weg gesucht hatte. Ab hier kannten wir uns wieder aus. Kurz vor Schevenhütte gab es einen kniffligen Downhill, der anscheinend nicht so oft befahren wird. Auf jeden Fall mussten wir einigem Holz ausweichen, das auf der Strecke lag. Danach einen schönen Uphill hoch gewannen wir wieder Höhe, die wir dann schließlich auf Trails und Schotter runter zur Straße zwischen Langerwehe und Schevenhütte vernichteten. Dann noch ein letzter Anstieg im Heisterner Wäldchen und anschließend am Fuß der Wilhelmshöhe die Kuh fliegen lassen und schon hatten wir Weisweiler erreicht. Jetzt warteten nur noch ein paar Kilometer zum Ausrollen auf uns und kurze Zeit später erreichten wir unseren Startort. 

Wieder war leider ein toller Biketag auf teilweise unbekannten Trails mit bestem Spätherbstwetter und netten Mitbikern vorbei. Dort werden wir sicherlich (spätestens im nächsten Jahr) nochmal mal fahren, diesmal aber die um ca. 20km längere extended Version, die um die Wehebachtalspere herum führt.  

Thomas war heute wieder Kameramann (sonst kriegen wir ihn nicht müde). Heute sind es jede Menge Bilder geworden und ich finde, da sind wirklich ein paar wirklich gelungene Schnappschüsse dabei.  Schaut mal selber rein. Die, die mir am besten gefallen, habe ich mal zusammengestellt:

Und Thomas hat heute sogar ein kurzes Video von Sebastian gedreht.

Der Track ist crossfree. Ihr könnt ihn downloaden . Beim Nachfahren immer mal schön 2 Meter neben den eigentlichen Weg gucken, da sind die Trails.