×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber /berichte/2009-05-01-SolosRide ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

SolosRide-2009-05-01 15-59-17 1. MMM (MTB-Heinsberg-Mega-Miler) 2009 am 1.5.2009 (diesmal ein Freitag) in den belgischen Ardennen. Solo hatte seinen Ride auf der Webseite Solo's Ride beschrieben. Dort bietet er 3 verschieden lange Strecken an. Eine mit einer Länge von 55, eine von 85km und die Königsetappe hat 108km. Ich hatte mich eigentlich für die 85 Kilometer-Variante entschieden. Nach den guten Erfahrungen beim Nimm 3 habe ich das Ganze aber noch mal überdacht und variable Streckenlängen geplant. Wir konnten also alle zusammen starten und einige Kilometer gemeinsam rollen. Nach ca. 16 gemeinsamen Kilometern konnten die Die-Hards sich für die 107-Kilometer-Variante mit ca. 3.800 Höhenmetern entscheiden. Der Rest fuhr dann die 80-Kilometer-Runde mit ca. 2.500 Höhenmetern weiter. Ca. 20 Kilometer später bei Kilometer 36 konnte die 80iger Runde dann um 22 Kilometer abgekürzt werden. Aber es kam ganz anders, wie ihr im folgenden Text lesen könnt. In der Anmeldung hatte ich schon darauf hingewiesen, dass ich aus eigenen diversen Erfahrungen weiß (je länger, je lieber - LCMT 2008, Jalhay 2008LCMT 2005 ), dass selbst eine 58-Kilometer-Runde in den Ardennen hart ist. Ich hatte im Stillen darauf gehofft, dass Solo Erbarmen mit uns Flachländern zeigen würde. Aber da hatte ich mich gründlich getäuscht. Aber auch dazu später mehr.

 

SolosRide-2009-05-01 09-09-03
letzte Vorbereitungen

Als Startpunkt hatte ich nicht Remouchamps, wie von Solo vorgegeben, sondern Becco, ein kleines typisches Ardennen-Dörfchen gewählt, weil es für uns am nächsten liegt. Uns hieß diesmal aus unserer Gruppe und von den Bikern aus der hiesigen Gegend "nur" Bergziege Thomas K.. Sebastian und auch Loisl hatten sich eigentlich auch angemeldet. Am Tag zuvor bzw. in der Nacht hatte die beiden aber unabhängig voneinander ein Magen- und Darmvirus erwischt und so ließen sie uns allein mit 11 Jungs aus dem Bergischen (www.campana-Radsport.de und den Velosophen ) zu denen Loisl sehr guten Kontakt hat. Die beiden werden sich wahrscheinlich schwarz und grün ärgern, wenn sie lesen und sehen, was Ihnen entgangen ist.

 

Wir starteten also wie bereits erwähnt in Becco. Zuerst sah es auch so aus, als ob Solo wirklich Erbarmen gezeigt hätte. Ich hätte es besser wissen müssen, die Belgier sind einfach ein wenig verrückter was Radsport angeht.  SolosRide-2009-05-01 10-58-59 Es zeigte sich nur ein paar Kilometer nach dem Start, dass Solo noch mehr und tiefere Schlammlöcher, noch dickere Steine, noch steilere und längere Anstiege, noch anspruchvollere Abfahrten und noch mehr Wurzeltrails in seine Tracks gepackt hatte, als alle Strecken, die ich bisher dort gefahren bin. Dazu kam dann noch das Pech, dass einem der Biker mitten in der Einöde auf einem Wurzeltrail ein Stock das Schaltwerk abriß. Also so ziemlich der GAU aus technischer Sicht. Wir versuchten ca. 1 Stunde zumindest einen Singlespeeder aus seinem Bike zu machen, was uns nach langem Tüfteln auch schließlich gelang. So haben wir ihn dann an einer Wegkreuzung mit dem Auftrag entlassen können, sich selbst einen Weg zurück nach Becco zu suchen, was ihm übrigens problemlos gelang. SolosRide-2009-05-01 11-39-55 Das blieb aber, mal abgesehen von 2 Plattfüßen (sehr wenig, wenn ihr die Steine dort gesehen hättet) die einzige Panne an Maschine oder Mensch.

Nach ca. 30 Kilometern war die Uhr dann doch schon ziemlich weit vorangeschritten und wir machten die gleiche Erfahrung wie im letzten Jahr bei unseren 3 Tagen in den Ardennen: 30 Kilometer in den Ardennen fühlen sich mehr als doppelt so viel an wie 60km in unserer Gegend. Und so beschlossen wir unisono, es diesmal bei bei der 58iger-Runde zu belassen. Einige hätte sicher die 107er gereizt und sie hätte die auch sicherlich geschafft (Dirk ist z.B. mit Loisl schon 2x die Transalp-Challenge, ein Etappen-Rennen für MTBler in den Alpen gefahren und Sven hat dieses Jahr das Cape Epic, ein Etappenrennen in Südafrika auf einem der vorderen Plätze beendet). Aber auch sie fühlten sich am Ende etwas müde, denn schließlich erreichten wir erst gegen 16.30 Uhr wieder Becco. Trotzdem waren alle, auch Dirk und Sven, sehr begeistert und werden sicherlich nochmal dort fahren. Ob es dann die 107er-Runde wird, müssen sie selbst entscheiden.

Und ich persönlich weiß genau, dass das Traumkino wieder kommt, wenn ich die Augen schließe. Dann ziehen wieder die schönsten Trails, die knackigsten Downhills und die technisch schwierigsten Stellen an mir vorbei und drängen die langen und anstrengenden Uphills etwas in den Hintergrund (aber die gehören ja nun schließlich zu einem schönen Downhill dazu).   

{gallery}/berichte/2009-05-01-SolosRide{/gallery}

Wer die Tour mal nachfahren möchte, sollte 2 Dinge wissen:
1. die von Solo angebotene 55iger Runde hat mir unserer Route nicht viel gemein. Unsere Runde ist eine abgekürzte 85iger Runde
2. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt. Gelegenheit für Kaffee und Kuchen gibt es nur in Stoumont. Dafür aber dort mit einer Riesenauswahl und mit einer so vorzüglichen Reisfla, dass diejenigen, die sie probiert haben, sich wahrscheinlich heute Abend immer noch die Finger abschlecken. Sie haben jedenfalls glaubhaft bestätigt, nur von 1 Bissen süchtig geworden zu sein.
3. Macht euch nichts vor! Die Runde ist anstrengend und nur von konditionell guten Bikern trotz "nur" 60km zu schaffen (es sind immerhin knapp 2.000 Höhenmeter). Der Asphaltanteil ist sehr gering. Sie weist 4 lange Anstiege über mehrere Kilometer und einige kürzere auf. Der Neigungsmesser pendelt meistens zwischen 15 und 20% und geht ab und zu auch darüber hinaus. Der Schlußanstieg nach Becco hinauf saugt noch mal die letzten Körner aus den Beinen. Und stellt euch nicht vor, dass die Anstiege schön asphaltiert sind. Dazu kommt der Ardennen-Schlamm und der ruppige Untergrund.

SolosRide-2009-05-01 17-25-36 Und zum Schluß noch mal mein Fazit: Jungs, es hat mir einen Riesenspaß mit euch gemacht. Ihr seid ein netter (und zudem fitter) Haufen (obwohl es auf dem Bild nicht so aussieht).

Den Track könnt ihr hier downloaden. Viele Bilder (aus 3 Kameras) könnt ihr euch wie immer bei Google ansehen .

ScreenshotEin paar Tage später surfte ich noch Sven's Seite an und fand dort seinen Kommentar. Ich habe einen Screenshot davon gemacht. Danke für das Lob Sven, die 108er müsst ihr ganz fitten aber alleine fahren (klick zum Vergrößern):