129_2964Für den 21. März 2008, also den diesjährigen Karfreitag, hatte ich die 1. MMM (MTB-Heinsberg Mega Miler) geplant. Aber das Wetter machte uns leider einen Strich durch die Rechnung und wir entschlossen uns einstimmig, diese MMM um ein paar Tage auf Ostermontag zu verschieben. Einstimmig? Naja, nicht ganz. Joe konnte leider am Ostermontag nicht mitfahren und entschloß sich, trotz der miesen Wetteraussichten ganz allein am Karfreitag zu fahren. Welche Strapazen und Qualen er erlitten hat, schildert er in seinem Bericht. Nachdem ihr den gelesen habt, werdet ihr euch genau wie ich, ganz tief vor ihm verbeugen. Zumal er noch mit dem Bike aus Overhetfeld an- und wieder zurückgereist ist, also insgesamt 175 Kilometer auf dem Tacho hatte. Nochmal ein dickes Dankeschön an Joe für den tollen Bericht und die Katastrophen-Fotos.

 

Tja..... und dann kam der Ostermontag. Nachdem gestern den ganzen Tag die Sonne geschienen hatte, freuten wir uns alle auf eine schöne Runde. Ich hatte extra nochmal den Track hinsichtlich des Spaßfaktors optimiert. Und dann das beim Blick aus der Tür:  2008-03-2424.03.2008 07-00-54
 
 
Frühmorgens eine Telefonkonferenz mit dem Ergebnis, auch für heute die MMM abzusagen. Wie würde Thomas K. sagen: "Wir sind zwar ziemlich bekloppt, aber so bekloppt auch wieder nicht." ES KOMMEN AUCH WIEDER BESSERE (Wetter-)ZEITEN. Jetzt aber zum Bericht von Joe. 
 
Hallo Reinhard,
 
hier, wie versprochen mein Bericht vom heutigen Tag. Als es hell wurde ging es los. Pünktlich um 8:30 Uhr war ich dann in Dremmen, in der Hoffnung doch noch einen 
Mitfahrer zu finden.  
 
Aber da war ich wohl ein bisschen zu optimistisch. Zu Beginn gings noch mit normaler Kluft los. Aber nach 20 Kilometern hatte ich dann schon dreimal zwischen Autoreifenoutfit und Startkluft gewechselt. Da ich aber nicht als Modell auf dem Laufsteg unterwegs sein wollte, war mir ständige Wechsel zu blöd und so habe ich die restlichen paar Kilometer in Gummi durchgezogen, was sich als absolut sinnvoll rausstellen sollte. Nach ca. 25 km kam es dann zum ersten Mal richtig heftig - in Form von schönen großen Hagelkönner - runter. Aber es sollte noch viel schlimmer kommen.
 
Die Bilder geben dies leider nur ansatzweise wieder. Aber es gab ja auch zeitweise ein bisschen Sonne.
Die ersten 30 Kilometer waren ziemlich langweilig und vor allem super windig, da es fast nur über asphaltierte Wege ging. Das erste Highligt gab es aber kurz danach an einer "Freilichtbühne" Diesen Spot solltet Ihr unbedingt am Montag einbauen. Ich habe diesen als auch die weiteren Highligts - natürlich aus meiner Sicht - als Wegpunkte gekennzeichnet. Ab da wurde es aber auch ziemlich feucht, die Wassermassen waren einfach unvorstellbar. Mensch und Maschine waren da noch einigermaßen sauber.
 
Kurz hinter Valkenburg hats mich dann auch noch geschmissen. Absolut dämlich: In einer leichten Rechtskurve auf eine glitschige Holzbrücke mit ziemlich Tempo draufzufahren ist schon anfängermäßig. Das Geländer der Brücke besteht aus Stahl und hätte ich keinen Helm gehabt, wäre nun ein Loch im Kopf. Aber mein rechtes Handgelenk hat was abbekommen und wenn ich, während ich dies schreibe auf meine rechte Kniescheibe schaue, sieht diese aus, als hätte man sie mit einem Vorschlaghammer bearbeitet. Mein Lenker hatte sich so verkeilt, dass ich das gesamte Bike mit Gewalt lösen mußte. Naja, ein bisschen Verschnitt ist immer. Solltet Ihr am Montag hier langkommen, könnt Ihr noch Spuren meines Abgang begutachten. So, aber nun genug der Jammerei, weiter gehts im Programm. Zwischen Valkenburg und Maastricht habe ich mich dann so richtig ausgetobt, dies ist mit Abstand der schönste Teil der Strecke. Allerdings ist mir beim ständigen auf und ab die Zeit ein wenig weggelaufen. Kurz vor Masstricht wurde es dann winterlich, dichter Schneefall setzte ein. Mein Bike war innerhalb von drei Schnappschüssen "eingeschneit". Auch den immense Schneefall geben die Bilder nicht wieder.
 
Halbzeit, nun aber mit Rückenwind und Schwung wieder zurück. Denkste, sinflutartiger Regen machten die Wege zu Bächen. Dies sind wirklich Wege, die auch in Deinem gpx-File enthalten sind. Unglaublich aber wahr ! Nett, oder. 
 
Jetzt aber, auf Asphalt sollte es doch richtig vorangehen. Aber leider machte dann ein Plattfuss mein Vorhaben erneut zu nichte. Schlauch gewechselt,was schon mit klammen Fingern nicht so einfach war. Dann aber zu allem Überfluss noch zwei CO2 -Patronen abgeblasen, allerdings nur minimal in den Schlauch wo das Zeug nun mal hingehört. Also von Tür zu Tür in den Niederlanden um einen netten Menschen zu finden, der einem etwas "Luft" zur Verfügung stellt. Da ich ein wenig niederländisch spreche habe ich dann schon beim dritten Versuch Erfolg gehabt und nach einer 20 minütigen Zwanspause ging es dann weiter. Dann noch kurz vor Schluss ein paar Verfahrer um dann nach 4 Bananen, 2 Äpfeln, 2 Riegeln, 3 Liter Wasser mit einem Bike wo sich kaum noch was dreht und ca. 8 Stunden später wieder in Dremmen an der Kirche anzukommen.

 
So, nun ist es für mich ja nicht mehr weit ( 31 km ). Anliegend der Track der MMM für dein Garmin. Mit den Extratouren zwischen Valkenburg und Maastricht und einigen Verfahrern sind dann auf der eigentlichen MMM 113 km,über 1300 hm und 4600 verbrauchte Kalorien zusammengekommen.
 
Vielllleeee Spaaasssee am Montag und vor allem weniger Wind und besseres Wetter !!!
 
Gruß Joe
 
Den von mir geplanten Track könnt ihr hier runterladen.

Kommentare powered by CComment