Membach04.08.2007 12-15-37Am 11.6.2007 waren Thomas und ich ja bereits den Original-"Längsten Downhill von Belgien" gefahren. Und am Wochenende darauf waren wir wieder in dieser Gegend unterwegs bei der CTF in Jalhay. Was mich am Original-"Längsten Downhill von Belgien" gestört hatte, waren 3 Dinge:

    1. die langen Asfaltstücke am Anfang und Ende
    2. die doch relativ weite Anreise bis Theux und
    3. dass er noch ein paar Kilometer mehr vertragen konnte

      Das alles wollte ich ändern und so tüftelte ich einen neuen "Längsten Downhill von Belgien" als "Special Edition MTB-Heinsberg" aus. Den fuhren Thomas, Bernd und ich dann gestern. 

      Membach04.08.2007 09-58-36Er enthielt Teile von  2 CTFs rund um Jalhay und die besten Stücken des Original "Längsten Downhill". Dadurch war gewährleistet, dass es hauptsächlich über Schotter- und Waldwege ging und das Ganze auch noch viele, viele Trails enthielt. Der Asfaltanteil wurde also drastisch runtergeschraubt. Punkt 1 verbessert. 

      Für den Start hatte ich mir Membach, ein kleines Dörfchen kurz hinter Eupen ausgesucht. Das bedeutete eine erheblich kürzere Anreise und nur ein paar Kilometer über Landstraße. Punkt 2 verbessert.

      Die Länge hatte ich auf ca. 80 Kilometer ausgedehnt. Dass dazu letztendlich auch noch einige Höhenmeter dazukamen, war uns nicht unangenehm, führte aber dazu, dass es vom höchsten Punkt, dem Signal de Botrange zwar ein ganzes Stück downhill ging, dann aber wieder einige und auch längere Anstiege dazukamen. Insgesamt sind es dann ca. 1.200 Höhenmeter geworden. Punkt 3 also auch erfüllt. Membach04.08.2007 10-53-28

      Los ging's also früh um 8:30 an der Kirche in Membach. Hinter Membach begann dann sofort der Wald und auch der erste längere Anstieg. Weiter über Schotterwege mit dem ein oder anderen Trail und auch mal einer der Ardennen-typischen Schlammpassagen dazwischen eroberten wir uns Höhenmeter um Höhenmeter bis wir schließlich um 10.45 Uhr beim höchsten Punkt von Belgien, dem Signal de Botrange auf 694 über N.N. ankamen. 

      Kurz ein paar Kilometer auf dem gleichen Weg zurückrollen und dann ging's los! Trails ohne Ende und das meist downhill. Thomas und Bernd waren mit Hardtails unterwegs und erlebten einige mit dicken Steinen versehene Abfahrten als "an der Grenze des Fahrbaren". Bernd schaffte es an dem ein oder anderen Downhill so gerade an mir, mit meinem Fully, dranzubleiben. Aber auch Thomas zeigte sich downhillmäßig stark verbessert gegenüber unseren letzten Ritten in dieser Gegend. Hut ab vor beiden! Membach04.08.2007 12-10-47

      Um Jalhay wurde es dann etwas ruhiger mit den Trails, bevor es vor der Gileppe-Talsperre wieder mit einem Finale Furioso begann. Das kostete Thomas und Bernd sogar gleichzeitig Plattfüße. Wie praktisch! Als wir schließlich gegen 14:00 Uhr wieder an der Kirche in Membach ankamen, waren wir uns einig, dass die heutige Tour eine der besten in 2007 gefahrenen war. Zum Schluß haben wir uns, wo wir einmal in Belgien waren, natürlich auch nicht die fantastische belgische Reisfla entgehen lassen. Insgesamt also ein Tag, den wir mit allen Sinnen genossen haben.

      Membach04.08.2007 11-16-35Wer das auch mal haben möchte, findet hier den GPS-Track. Übrigens, das war die erste große Runde mit meinem neuen Garmin Edge 305. So entspannt bin ich noch nie in relativ unbekanntem Terrain unterwegs gewesen. Sehr sinnvoll investierte 350 Euro!