17.06.2020 Update am Ende dieses Artikels Den Download meiner Tracks biete ich seit 2019 direkt über meine Homepage an (warum und wieso könnt ihr hier nachlesen). Seitdem gibt es immer wieder Fragen, dass dieses oder jenes nicht funktioniert. In 99% aller Fälle steht immer wieder eine Anwendung im Mittelpunkt dieser Fragen. KOMOOT

Das liegt sicherlich auch daran, dass komoot die wahrscheinlich am häufigsten genutzte App zur Bike-Navigation ist. Bei vielen Nutzern steigt eben auch die Anzahl der möglichen Probleme. Ich habe das mal zum Anlass genommen, mir komoot mal näher anzusehen. Mal davon abgesehen, ob man die ganzen Social-Media-Funktionen von komoot mag oder nicht ("markiere ein Highlight", "Lade deine Freunde ein" usw.) soll eine Navi-App doch eines besonders gut können, nämlich den Nutzer korrekt navigieren. Wie ich entdecken musste, tut genau das komoot nämlich NICHT. 

Beispiel: "Vitzens Hausrunde easyMTB", ein Paradebeispiel dafür, warum ich persönlich komoot nicht mag.

Bei diesem Track habe ich besonderen Wert darauf gelegt, dass er möglichst weitgehend crossfree und folglich möglichst einfach nachzufahren ist. Dazu habe ich tief in die Trickkiste greifen müssen und es hat auch etwas mehr Zeitaufwand als normal erfordert.

Alleine der Download und der Import meiner gpx-Datei warf bei einigen Nutzern Fragen auf. Eine Hilfestellung dazu habe ich mit Unterstützung anderer Nutzer in den vergangenen Tagen im Artikel "GPS & Co. - GPX-Track in komoot importieren" geben können. Heute habe ich mir dann mal selbst näher angesehen, wie der Import unter Android funktioniert. Ja klappt! Beim Prüfen des Verlaufs ist mir aber dann aufgefallen, dass komoot den Verlauf der Tracks selbständig und ohne den User zu informieren angepasst hat.

Beim Import kommt irgendwann dieser Bildschirm (Screenshot links). Was erwartet ihr, wenn ihr die Option "Der Originalroute folgen" auswählt? Richtig, dass der Originaltrack Punkt für Punkt importiert wird. Ich verstehe die darunter stehende Erklärung so, dass, wenn keine Wege auf der Karte eingezeichnet sind, einfach ein sogenannter Off-Grid-Abschnitt (also einfach "querbeet") eingefügt wird. Dem ist aber nicht so. Zumindest weist komoot darauf hin, dass dort "die Navigation weniger genau" sein wird. Sie ist aber stellenweise noch weniger als "weniger genau" nämlich schlichtweg falsch. Alle anderen mir bekannten Apps importieren die Tracks punktgenau und ändern sie nicht ab. Nur komoot bekommt das nicht hin. Schaut euch mal bitte die Karte an. Der Originaltrack ist magentafarben, der von komoot heruntergeladene blau. Wenn ihr meinen Originaltrack in komoot importiert, solltet ihr euch darüber im Klaren sein, dass einige Teilstücke verloren gehen. In diesem Fall würdet ihr beispielsweise das schöne Landwehr zwischen Buchholzer und Wickrather Wald verpassen (Bild 1) und auch im Wickrather Busch fehlgeleitet werden (Bild 2). Mal ganz davon abgesehen, dass die Stellen, die ich mit voller Absicht auseinandergezogen habe, von komoot einfach nicht berücksicht werden (Bild 3).

Die Fotos (beim Klick auf ein Foto öffnet sich eine größere Ansicht).

Aus diesem Grund solltet ihr euch gut überlegen, ob ihr zukünftig komoot zum Nachfahren nutzt. Ich als Trackanbieter werde zukünftig in jedem Download darauf hinweisen, dass komoot euch nicht trackgenau navigiert und Verfahrer zwangsläufig sind. Meine Empfehlung: Nutzt irgendeine andere App oder seid euch wenigstens über die Fehler von komoot bewusst. Und sagt hinterher nicht, ich hätte euch nicht darauf hingewiesen. 😄

Update 16.05.2020: Mein Artikel hat in unserer Facebook-Gruppe eine lebhafte Diskussion mit vielen Zusatzinfos ausgelöst. Die Facebook-Gruppe ist öffentlich. Auch nicht Gruppen-Mitglieder können diese Diskussion lesen. Unter anderem halte ich das Posting von Klaus für sehr aufschlußreich

Du hast recht, ich bin heute deine Route nach gefahren und habe sie vorher in Komoot geladen, weil ich die Tour in einigen Punkten wegen Anfahrt ändern musste. Und genau die Probleme die du hier aufzeigst sind mir auch aufgefallen. Ich hab schon gedacht was macht der Reinhard da, jetzt wird mir einiges klar. Ich werde die Tracks auch nicht mehr mit Komoot importieren. Hast du einen Tipp für ein anderes Programm?

Klaus Stieler

17.06.2020 Update: 
Ralf hat den Support von komoot angeschrieben und darauf eine Antwort erhalten:

Ich habe das Thema mal an den Komoot-Support gegeben. Nach einiger Wartezeit kam folgende Antwort: Hallo Ralf, vielen Dank für deine Nachricht! Bitte entschuldige, dass wir erst so spät antworten. Momentan bekommen wir aufgrund der aktuellen Situation extrem viele Anfragen. Ich habe die GPX-Datei, die du geschickt hast, geprüft. Sie lässt sich bei komoot importieren. Die enthaltenen Daten lassen eher darauf schließen, dass die Datei eine Aufzeichnung darstellt. Sie enthält nur Trackpoints (davon aber 5000+), aber keine Waypoints, die man bei der Planung anlegen würde. Aufzeichnungen per GPS können aus verschiedenen Gründen, vor allem schlechtem Signal-Empfang im Wald oder durch Bewölkung/schlechtes Wetter, von der tatsächlich gefahrenen Route abweichen. Man kann natürlich auch querfeldein fahren, und diese Abschnitte werden ebenso aufgezeichnet. Beim Import bei komoot als gemachte Tour bleibt der ursprüngliche Weg erhalten, soweit ich es an deinem Beispiel (vom ersten Screenshot) an der Rheydter Höhe beurteilen kann. Wenn du die GPX-Datei als geplante Tour importierst und die Option "Der Originalroute folgen" wählst, wird die Tour trotzdem an bekannte Wege angepasst, da wir dich sonst später nicht navigieren könnten. Falls die importierte Tour stark von den bekannten Wegen abweicht, werden Off-Grid-Abschnitte eingefügt. Es tut mir sehr leid, dass es ggfs Schwierigkeiten bei der Anpassung gibt, dies liegt aber vor allem daran, dass es sich bei der GPX-Datei wie gesagt höchstwahrscheinlich um eine Aufzeichnung handelt. Ich hoffe ich konnte deine Fragen damit beantworten. Falls nicht, wende dich bitte gerne wieder an uns.

Ralf Kieven

meine Antwort darauf:

ich hatte eine Antwort in etwa dieser Art erwartet. Die "Kern-Erkenntnis" ist wohl, dass ich mit meiner Vermutung richtig lag, dass komoot den Track trotz "Der Originalroute folgen" anpasst. Das war ja auch mein Hauptkritikpunkt. Es wäre ein einfaches, trotzdem nach dem Originaltrack zu routen, indem einfach "Off-Grid-Abschnitte" genommen würden. Das tun sie aber erst, wenn die Abweichung von bekannten Wegen "stark ist". Wobei sie die "Stärke" wohl selbst festlegen.
Dass sie dich andernfalls später "nicht navigieren können" ist schlichtweg falsch. Andere Apps können das ja auch (z.B. Locus). Egal, ist eine Entscheidung, die komoot getroffen hat und führt dazu, dass ich meine Warnung, komoot NICHT zum Nachfahren meiner Tracks zu nutzen, bekräftige. 
Übrigens: Dass es sich bei dem Track um eine "Aufzeichung" mit vielen Punkten handelt, ist für mich kein Argument. Es gibt genügend Möglichkeiten, die Punktanzahl zu reduzieren und dann trackgenau zu routen. Wenn ich eine Route haben möchte, die sich den Wegen anpasst, darf ich eben nicht "der Originalroute folgen" wählen. Da erwarte ich, dass ich trackgenau geroutet werde.