Am vergangenen Sonntag fand erstmals eine MTB-Heinsberg CTF statt. Eigentlich notgedrungen! Warum notgedrungen und wieviel Spaß wir letztendlich hatten, könnt ihr im Bericht nachlesen
Als sich wegen der Corona-Lage die Absagen der Toertochten in den Niederlanden und Belgien häuften, hatte Holger die Idee, einfach mal selbst eine CTF zu organisieren. Wer übrigens nicht weiß, was Toertocht/CTF bedeuten und ob "Randonee" oder "VTT" oder "ATB-Tocht" etwas anderes sind, findet im Artikel MTB-Veranstaltungen Aufklärung.   
Zuerst einmal möchte ich euch an den Internas der Vorbereitung in unserer Chat-Gruppe teilnehmen lassen. Wenn ihr euch dort durchblättert, werdet ihr erkennen, wieviel Spaß wir schon in der Vorbereitung hatten.
Tja, und dann kam der Tag der Tage, der Sonntag. Mitte der Woche sah es noch so aus, als wenn wir über weißen Belag biken mussten. Glücklicherweise haben wir davon nichts gesehen. Im Verlauf des Tages schien sogar die Sonne von einem blauen Himmel. Wie Holger das auch noch hinbekommen hat, da kann ich nur spekulieren. Möglicherweise hat er seine gesamte Familie die ganze Woche über unter Androhung von Zwangsmaßnahmen genötigt, die Teller leer zu essen. Aber das bleibt wohl sein Geheimnis.
On top auf seine herausragende (und für eventuelle zukünftige Veranstaltung sehr schwer zu toppende) Organisation des gesamten Events hat er bei Facebook auch noch die Ereignisse des Sonntags wunderbar zusammengefasst:
2021 11 30 10h45 44
Einige Kommentare zu seinem Artikel bei Facebook könnt ihr hier nachlesen:
 Joe's Kommentar (mal von dem "Bus mit den Mädels" abgesehen) bezieht sich darauf, dass Holger und er sich verabredet hatten, bei mir und noch einige anderen E-Bikern dafür zu sorgen, dass die Kinnlade runterklappt. Dazu müsst ihr wissen, dass Joe keine Gelegenheit auslässt, seine (noch vorhandene Abneigung) gegen alle motorunterstützten Mountainbikes zu äussern. Er hatte sich ein E-Bike besorgt und fuhr damit beim Start vor. Dazu trug er noch ein T-Shirt mit dem Aufdruck "lächeln statt hecheln". Die Überraschung ist den beiden gelungen. Die Kinnlade klappte nicht nur bei mir. Aber so richtig abgenommen habe ich es ihm von Anfang an nicht. Für den Rückweg hat er dann wieder sein Bio-Bike bestiegen und natürlich das T-Shirt gewechselt (!). Ob der Druck auf dem 2. Shirt sich so bewahrheitet wie Joe sich das vorstellt lasse ich mal dahingestellt. Aber seht selbst:
 
Und ehe ihr euch in der Galerie alle Bilder anschauen könnt,hier noch ein paar Highlights der After-Bike-Party:
 
Die "Kettenknechte", die Holger erwähnt hat, ist übrigens eine Gruppe von Mountainbikern aus dem Gegend um Bornheim. Viele der Mitglieder sind Holger persönlich bekannt. Einige habe ich persönlich näher kennengelernt. Alles so nette und lockere Kerle wie ich es bisher von fast allen Mountainbikern gewohnt bin.
Und jetzt die Fotos (beim Klick auf ein Foto öffnet sich eine größere Ansicht).
 

Kommentare powered by CComment