Das schwere Los eines rüstigen Rentners (seufz!). Nachdem Joe vorige Woche Urlaub hatte und mich dazu animierte, ihn auf seinen Höchstleistungen im Kilometerschrubben zumindest ein Stück lang zu begleiten (nachzulesen hier, hier und hier), meldete Thomas K. sich am vergangenen Wochenende: Hallo Reinhard, nächste Woche habe ich ab Dienstag Urlaub. Was hältst Du von einer schönen, beschaulichen kleinen Tour in der Eifel oder im Heuvelland - ohne die Jungs die mal eben 200km + abspulen ;-). "

Daraufhin habe ich mal eben überlegt, welche meiner Touren, die ich in diesem Jahr noch fahren möchte eventuell für eine "schöne, beschauliche kleine Tour" in Frage kommen könnte. Ganz oben auf meiner todo-Liste stand noch eine überarbeitete aus dem Frühjahr 2014. Damals war ich rund um die Gileppe-Talsperre in der Nähe von Eupen unterwegs und hatte danach versucht den Track zu optimieren. Zum einen war er nicht ganz crossfree und zum anderen wollte ich die eine oder andere Passage, die ich uphill gefahren war oder geschoben habe, diesmal downhill einbauen. Diese Tour war "schön" und zwar sehr schön und "klein" mit ca. 33 Kilometern (jedenfalls nach der Kilometerzahl). Und für die Beschaulichkeit konnten wir ja selbst sorgen, indem wir unser Tempo so anpassten, dass die ca. 800 Höhenmeter nicht ganz so weh taten.

 

 

 

Gesagt, getan! Wir trafen uns in Membach an der Kirche. Rund um die Kirche sind genügend Parkplätze vorhanden. Von Dremmen aus ist Membach in ca. 1 Stunde mit dem Auto zu erreichen. Aus Membach raus mussten wir zuerst mal ein kleines Stück klettern. Die gewonnenen Höhenmeter haben wir dann in einem erheblich verblockten Hohlweg wieder vernichtet. Danach wusste Thomas, was ihn im Lauf der weiteren Runde erwartete. Die Passage zur Gileppe-Staumauer hatte ich umgeplant. Die neue Variante gefiel mir sehr gut, nur die letzten 50 Metern überstiegen unsere Fahrtechnik-Skills und so haben wir uns zu Fuß runtergetastet. Danach wechselten sich immer wieder Anstiege und Downhills ab. Manche Anstiege waren so steil, dass wir sie tatsächlich 3 mal nur zu Fuß geschafft haben. Also hierfür ein klares "Ziel verfehlt". Hier kann ich also noch mal weiter optimieren. Die Downhill-Passagen waren mal flowig, mal ardennen-ruppig. Die kann ich so lassen wie geplant. Ihr hört schon, das wird nicht die letzte Tour dort gewesen sein.

 

 

Nach einer Passage am Uferweg der Talsperre vorbei gewannen wir dann die nowendigen Höhenmeter für das Finale Furioso und das in zweifacher Hinsicht. Zum einen ist der Downhill runter zum Ortsanfang Membach für unsere Gegend lang und dazu stellenweise auch noch ziemlich mit dicken Ardennen-Brocken gespickt. Zum anderen wartet am Ende eine der besten Frittenbuden der Gegend. Und das will was heißen im Frittenland Belgien. Den 20 Meter langen Abstecher dorthin habe ich natürlich im Track dringelassen obwohl er dadurch natürlich nicht mehr crossfree ist. Aber das seht ihr mir sicherlich nach.

 

 

 

 

Und zum Schluß noch eine Randnotiz: Wir sind mehrmals auf die speziellen Mountainbike-Schilder (Dreieck mit 2 Punkten) in verschiedenen Farben gestoßen. Die sahen ziemlich neu aus. Weiß jemand etwas näheres? Dann bitte die Infos in einem Kommentar zu diesem Bericht der Allgemeinheit zugänglich machen.

Wer sich durch die 3 Schiebepassagen nicht vom Nachfahren abhalten lassen möchte, kann sich den Track von heute bei GPSies runterladen. Dort habe ich auch ein Bild hochgeladen, dass euch die Steil- (und für Normalsterbliche) Schiebe-Passagen zeigt. Wer seine persönliche Herausforderung in extrem steilen Uphills sucht, wird hier seine Erfüllung finden. Irgendwann werde ich persönlich auch nochmal diese sehr schöne Runde fahren. Der Track dazu ist schon fertig. Voraussichtlich werden dadurch 2 von 3 Schiebepassagen vermieden (siehe Screenshot aus Basecamp, der blaue Track ist die neue Version 3).

 

 

Kommentare powered by CComment