Baelen-rel-2013-07-04 11-53-47-41 Bildgröße ändernDer Titel bezieht sich aus die 1. Ardennen-Tour im vorigen Jahr "2012 - Eifel-/Ardennenjahr - der Auftakt". Damals war ich in Baelen gestartet. Dieses Jahr bin ich mit dem Auto ein Örtchen weitergefahren und wollte von dort aus zur weitgehend gleichen Tour nochmal starten.

Zuerst mal ein paar Kilometer über Feldwege ehe der erste Downhill mit dicken Wackersteinen runter zum Sportplatz in Goe. Baelen-rel-2013-07-04 09-52-40-5 Bildgröße ändern Die Rinnsale zwischen den Steinen hätten mich warnen sollen. Weiter mit schönen Fernblicken zum Waldrand. Und da war er. Der Schlamm!

Dadurch wurden die Wege natürlich nicht einfacher zu fahren. Und vor allem, sie kosteten richtig Körner. Für die ersten 10 Kilometer habe ich sage und schreibe eineinviertel Stunde gebraucht. Wer jetzt gelacht hat, dem empfehle ich die Tour nach einem Regentag. Dann wird ihm ganz schnell das Lachen vergehen. An einer Stelle habe ich sogar umgedreht, weil es zu schlammig aussah. Glücklicherweise habe ich dadurch einen tollen Singletrail gefunden, der unten an einem kleinen Bach endete. Der Nachteil: Den anschließenden Uphill habe ich dafür nicht ganz im Fahren nehmen können.

Baelen-rel-2013-07-04 10-39-56-19 Bildgröße ändernGeBaelen-rel-2013-07-04 11-48-17-39 Bildgröße ändernnauso ist es mir beim Uphill zur Gilleppe-Talsperre gegangen. Der Pfad war meistens so steil, dass ich schieben musste. Runter dürfte der wesentlich mehr Spaß machen.

Ab dort wurden die Wege dann breiter. Als Ausgleich blieb der Matsch. Am Grab der im März abgeschossenen englischen Flieger habe ich einen Moment innegehalten.

Im weiteren Verlauf habe ich dann noch (bis kurz vor Schluß) genau einen schönen Singletrails gefunden. Der hatte es aber in sich. Zunächst einmal war der Einstieg durch Rodungsarbeiten versperrt. Das Stück danach war aber dafür um zu schöner. Glitschige Wurzeln und Steine machten das Balancieren schwer.Baelen-rel-2013-07-04 12-25-21-53 Bildgröße ändern

Danach wurde es etwas langweilig. Ich habe mich auf Waldautobahnen zur N68 hochgekämpft  nur um dann auf der anderen Seiten auf Waldautobahnen einen mir aus der 2012er Runde bekannten Trail zu erreichen, der aber widerum so verschlammt war, dass er keinen Spaß machte. Als Belohnung durfte ich dann noch einen schönen Downhill hochschieben nur um oben angekommen durch den Schlamm nur stückweise fahren zu können.

Baelen-rel-2013-07-04 13-53-07-95 Bildgröße ändernAber was nimmt man nicht alles auf sich, um zum Highlight der heutigen Tour zu gelangen. Kurz vor dem Ziel gibt es einen felsigen und verblockten Downhill. Der war umso schwieriger, da der Untergrund durch Blätter aus dem letzten Herbst nicht zu beurteilen war. Trotzdem toll. Das wäre das richtige für Joe gewesen. Zuerst ein kniffliger Downhill und an dessen Ende wartet die Pommesbude.

Baelen-rel-2013-07-04 14-12-56-99 Bildgröße ändernIch bin dann noch ein paar Wiesentrails zwischen Hecken und natürlich auch, wie sollte es anders sein, Schlammlöchern gefahren und erreichte dann nach 40 Kilometern und sage und schreibe knapp 5 Stunden wieder meinen kleinen Smart.

Ein Naturbild möchte ich euch nicht vorenthalten. Eine Biene im Anflug auf den giftigen Fingerhut. Manuel, bitte verbessere mich, falls Insekt oder Planzenbezeichnung nicht stimmen sollte.Baelen-rel-2013-07-04 12-30-12-59 Bildgröße ändern

Vorenthalten möchte ich euch aber den GPS-Track. Ich werde nochmal dran feilen und auch mal die umgekehrte Richtung probieren, ehe ich ihn der Allgemeinheit zur Verfügung stelle. Wer unbedingt möchte, kann sich ja den Track vom Vorjahr runterladen.

Alle Fotos gibt es hier. Dabei gibt es, außer Fotos von Schlamm und Matsch, auch 2 Bildern mit auf den Boden gesprühten Pfeilen. Die habe ich häufiger entdecken können und stammen wahrscheinlich von einer der CTF, die dort regelmäßig veranstaltet werden. Wer sich dafür interessiert, findet die Termine auf der Webseite von O2biker.

Kommentare powered by CComment