Thomas hat ein kurzes Feedback zur CTF in Klinkum gegeben:

Moin, eine sehr schöne und gelungene CTF bei bestem Wetter. Wir haben sehr viel Spaß gehabt und unsere liebe Regina geht gut ab mit ihrem neuen Flitzer. Schön, dass sich auch ein paar Grenzfahrer haben blicken lassen und wir unseren Grenzfahrer-Käfer getroffen haben (auf dem Bild mit der Regina zu sehen). Käfer und ich sind uns einig (Rennrad fahren ist sauberer /mehr Spaß), neee QUATSCHI hat beides was. Jedes ist für sich eine sehr schöne Sportart und mir macht beides Spaß.

Thomas und Dosenfutter haben noch ein paar Impressionen beigesteuert. Besonders gut gefällt mir das fünftletzte Bild wegen der beiden feixenden Zuschauer auf der hinteren Bank. Und Markus, einer unserer neuen Mitbiker hat mir gerade auch noch ein paar Gedanken zu seiner Jungfern-CTF zukommen lassen. Vielen Dank an die drei.

Moin Leute,

scheiß Clickies!

Wie gewünscht hier nun meine Erfahrung von der ersten CTF an der ich teilgenommen habe. Gestern habe ich gesagt, war wohl auch die letzte...
Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, wars eigentlich ne lustige Sache, gerade wegen des sozialen Aspekts. Für kleines Geld mit ein paar Gleichgesinnten ne entspannte Runde radeln, ist auch mal ganz nett.
Los ging es ja morgens zu einer unmenschlichen Zeit, also aus Angst vor den ganzen CTF erfahrenen Ausdauer-Raketen, das Enduro stehen gelassen und das 26er Hardtail mit Clickies mitgenommen.
Wie der eine oder andere weiß, fahre ich ja grundsätzlich mit Knieschonern und Flatpedals (eigentlich).
Ich hatte sogar ne Blume (OK, war nur ein schnell gepflücktes Gänseblümchen) im Knopfloch als geheimes Erkennungszeichen für die anderen. :-)
Los ging es also super entspannt über ein paar Felder um dann auf Feldwegen Richtung Wald zu fahren. Keine Ahnung, ob die Feldwege extra gewässert wurden, damit wir uns so richtig einsauen bevor es in den Wald ging..., ansonsten war der Boden nämlich sehr OK.
Im Wald angekommen ging es fast immer auf Forst/Waldwegen oder Double Trails umher, wir stellten fest, die .gpx daten und die Ausschilderung unterschieden sich ein wenig, ebenso kamen uns immer wieder Gruppen aus anderen, nicht ausgeschilderten Bereichen des Waldes entgegen.
Sie hatten wohl die letztjährige Route noch im Kopf. Nach ein paar km Aufwärmen kamen dann die ersten Singletrails und die erste kniffelige Stelle berghoch, ziemlich sandig und steil aber ich bin mit meinen RaceKing Rutschereifen gerade noch so hochgekommen.
Es ging noch ein wenig weiter durch viel versprechendes Gelände, leider waren die guten Singletrails, wie ich den Gesprächen in unserer Gruppe entnommen habe nicht Bestandteil der Route. Ebenfalls nicht ungefährlich empfand ich den Umstand, dass sich mehrmals die Hin- und Rückwege auf dem selben Forstweg trafen, wenn da mal einer nicht aufgepasst hätte. Aua Aua.
Hab mich noch viel mit Uwe unterhalten und wir konnten uns darauf verständigen mit interessierten, in naher Zukunft mal eine von den technisch anspruchsvollen Touren zu fahren (evtl. Aachener Wald, Ardennen oder Eifel)
Andreas , Uwe und ich mussten dann eine kurze Pause einlegen, weil Andreas' Brille wohl dem immensen Winddruck im Downhill nicht standhalten konnte und einen Bügel abwarf. War leider nicht vort Ort zu beheben, Uwe sagte dann "Jetzt müssen wir aber Gas geben um die anderen wieder einzuholen", ich sagte dann "Cool, endlich mal heizen!".
Da war er dann, der Moment in dem ich dann so richtig auf Puls kam um am Uwe dranzubleiben, und schon kamen wieder Singletrails. Juhu! Zwischendurch waren wir so schnell, das wir ganz ohne Trails gefahren sind, trotzdem nahm mir der Uwe bis zum Ende der Jagd 20 Meter ab. Verdammtes Tretmonster!! Geil wars!!
Zurück in der Gruppe, konnte man dann beim "socializen" wieder runterkommen. Ansonsten war alles wieder wie gehabt, 90% Wald/Forstwege und Doubletrails, ohne Herausforderungen, leider überhaupt nicht meins.
Ach doch! Eine gabs noch, die Schienenüberquerung, "endlich mal, haste schonmal gemacht", dachte ich mir... Also ran, VR drüber, HR seitlich reinsetzen und wieder raus, ....dachte ich mir. Nachdem ich dann mit dem blöden Hardtail schon so stakselig angefahren bin, trotzdem noch versucht, nee wird nix, also abbrechen. Dann fiel mir ein, "Hast ja Clickies dran." Idiot, zu spät, umgekippt, aufs Knie, Knieschoner?, zu Hause. Zum Glück nix passiert, ausser peinlich.
Den Rest haben wir dann noch mit zunehmenden Tempo zu Ende gebracht, um uns dann noch ganz nett bei Kuchen, Kaffee, Bockwurst oder Erbsensuppe zu unterhalten.
Mein Resumee, zur Abwechslung kann man das ruhig mal machen. Gruß an alle Mitfahrer!