Johannes hat seinen ersten MTB-(Halb)Marathon hinter sich. Obwohl er die letzten Monate sehr fleißig trainiert hat, war er skeptisch, wie ihr unschwer auf dem Foto erkennen könnt. Leider hat er danach kein Selfie gemacht, da hätte man wahrscheinlich ein breites Grinsen erkennen können. Aber lest selbst.

Ich hatte mich vor etwas längerer Zeit in Daun zum Vulkanbike-Halbmarathon angemeldet. Sehr erfreut war ich, als ich erfuhr, dass Joe mich begleiten wollte. Ich hatte dieses Jahr mit ihm noch nichts Gemeinsames bestritten. Wir verabredeten, uns an der Ausfahrt Titz auf der A61 zu treffen. Um 5 Uhr ging der Wecker und voller Vorfreude traf ich mich um 6.30 mit Joe auf dem Parkplatz in Titz . Nach einer 1,5h Autofahrt, die aber durch Erzählungen schnell vorbei ging, trafen wir in Daun ein. Erstmal muss ich sagen das es eine echt schöne Gegend ist und als dann noch die Sonne raus kam, war es fantastisch. Nach längerem Suchen fanden wir einen zentral gelegenen Parkplatz. Da Joe sich noch anmelden musste und ich ja meine Startnummer brauchte, gingen wir zum Start/Ziel-Bereich am Marktplatz.

Sofort bekam man den Flair mit, der in der Luft lag. Ich war froh so einen erfahrenen alten Haudegen an meiner Seite zu haben, der dann noch meinte: "Komm, wir gehen noch in Ruhe einen Kaffee trinken!" Joe hatte sich für die 85 Kilometer-Runde mit ca. 2000 Höhenmetern eingeschrieben, die eine halbe Stunde vor meiner Gruppe gestartet wurde. Ich hatte mich für 60 Kilometer mit ca. 1300 Höhenmetern entschieden, da ich noch nie mehr als 900 Höhenmeter gefahren bin und schon gar nicht auf Zeit.

Pünktlich um 9.30 Uhr startete Joe auf die Strecke und am Start/Ziel-Bereich war es schon sehr spannend, das alles mal mitzuerleben . Um 10.00 Uhr starteten 480 Teilnehmer dann auf die 60 km Strecke. Es war ein ziemliches Gedränge, sodaß ich mich erstmal hinten einordnete. Tja und was soll ich sagen, das Rennfieber packte mich sofort und es war ein fantastisches Erlebnis. Die Strecke war landschaftlich überragend und auch die Organisation war sehr gut . Nach 4Stunden kam ich kaputt aber sehr beeindruckt ins Ziel. Ich konnte Joe dann sogar noch auf der Zielgraden anfeuern. Das Fazit: "Ich komme wieder!" Der Vulkanbike-Marathon in Daun ist echt eine Reise wert. Den Track könnt ihr bei GPSIES runterladen.

P.S. Ich hatte ein Früchtchen mit und es hat geholfen :-)