2007-06-17-Jalhay17.06.2007_11-41-18Vorigen Sonntag sind wir bekanntlich den "Längsten Downhill von Belgien" gefahren. Danach hatte uns das Ardennenfieber so gepackt, dass wir an diesem Sonntag schon wieder Lust verspürten, die Trails in den Ardennen näher kennenzulernen. Da kam uns die Randonee in Jalhay gerade recht, zumal dort neben einer 15er, 25iger und 45iger Runde auch eine mit 60 Kilometern angeboten wurde (denn sonst hätte sich die etwa einstündige Anreise mit dem Auto ja auch nicht gelohnt). Warum ich in der Überschrift aber das "Déjà Vu" gewählt habe, könnt ihr im folgenden Text lesen.

Wir, das sind Thomas und ich, die vorigen Sonntag gemeinsam gefahren sind, konnten Markus,  Lutz und Daniela auch für ein gemeinsames Ardennen-Erlebnis gewinnen, so dass wir insgesamt zu fünft an den Start gingen. Anfangs bogen wir nach ein paar Kilometern direkt auf den 60iger-Trail ab und dachten nach ein paar Kilometern, wir hätten uns verfahren. Aber anscheinend hatten die Belgier die lange Runde nur für uns ausgeschildert, denn wir haben bis zu dem Zeitpunkt, als wir wieder auf die kürzeren Strecken einbogen, keinen einzigen Mountainbiker eingeholt, geschweige denn, einer hat uns eingeholt. Und dabei waren die Trails so toll. 2007-06-17-Jalhay17.06.2007_12-28-48Und so blieb es auf den Teilstücken der 60-Kilometer-Runde. Nachher auf dem Parkplatz stellten wir fest, dass doch viele Autos dort standen, bzw. gestanden hatten, sodass es nicht an der Teilnehmerzahl gelegen haben kann. Aber anscheinend hatten sich nur ganz wenige, unter anderem ein Biker aus Aachen-Brand mit seinem Freerider für die lange Distanz entschieden.

Aber jetzt zu unserem "Déjà-Vu"-Erlebnissen. "Déjà-Vu" heisst ja etwa soviel wie "schon mal gesehen, schon mal hier gewesen". Und tatsächlich, einige der Passagen waren die gleichen, wie letzten Sonntag. So zum Beispiel der Uphill durch den Bach LaengsteDownhill10.06.2007_13-04-28oder die Stelle oberhalb des Flüsschens Hogne, wo wir feststellten, dass wir wohl bei unserer Trage- und Schiebepassage etwas vom Track abgekommen sind. Und gleichzeitig feststellen mussten, dass das verpasste Trailstück zu den besten Downhills der Region zählt. Aber das hatten wir ja heute und jetzt nachgeholt. Es war aber nicht der einzige tolle Trailstück. Immer wieder gab es tolle Singeltrails mit steindurchsetzten Downhills oder schönen Tracks im Wald. Diese verbunden mit den typischen Schotterwegen des Hohen Venns, garniert mit vielen Bachquerungen und immer wieder pampigen Schlammpassagen. 

 

 

2007-06-17-Jalhay17.06.2007_11-34-18Am Ende waren wir uns einig, das frühe Aufstehen nicht bereut zu haben. Das Wetter passte mit seinen vielen sonnigen Abschnitten bei nicht zu warmen, aber auch nicht zu kalten Temperaturen und einer Gruppe, die etwa das gleiche Leistungsniveau hatte. Was mich wieder mal besonders beeindruckt hat ist die Leistung von Daniela, die auch im Downhill große Fortschritte gemacht hat und stets gut mit uns durchaus nicht langsamen Jungs mitgehalten hat. Nicht zu vergessen aber auch die wagemutigen Downhills von Lutz und Markus, die sich dabei nichts schenkten. Chapeau!  Hat wieder mal sehr viel Spaß gemacht mit euch.2007-06-17-Jalhay17.06.2007_12-53-43

Den GPS-Track könnt ihr hier downloaden.