Auch ohne GPS-Gerät ist es in unserer Region möglich, schöne Touren mit dem Mountainbike zu fahren.

Die 1. Möglichkeit sind Wanderwege. Das sind, wie der Name schon sagt, eigentlich für Wanderer markierte Wege.  Meist führen sie durch landschaftlich schöne Gegenden und da sie für Wanderer konzipiert sind, beinhalten sie auch oft Streckenabschnitte, die mit "normalen" Fahrrädern nicht zu befahren sind, sondern nur mit Mountainbikes. Manchmal gibt's sogar Tragepassagen. Teilstücke auf Asfalt werden möglichst gering gehalten und so sind diese Strecken für uns Mountainbiker abwechslungsreicher als reine Radrouten. Die Hauptwanderwege sind sehr gut markiert. Im Gebiet des VN (Verein Niederrhein) durch ein X mit einer nachgestellten Zahl, also z.B. X10 und im Gebiet des Eifelvereins durch einen Winkel < oder durch ein gefülltes Dreieck.

Besonders die Ausdauerfreaks unter uns können so lange, reizvolle Strecken zusammenstellen. Und sollte man ein GPS-Gerät besitzen, minimiert sich durch die Kombination aus Beschilderung und GPS die Gefahr, sich zu verfahren.

Eine Übersichtskarte über die HWW des Eifelvereins im pdf-Format gibt's auf deren Homepage  unter diesem Link . Auf niederländischer Seite gibt's vergleichbar den Pieterpad. Die einzelnen GPS-Teilabschnitte davon kann man sich bei GPS-Tracks.nl runterladen.  Wollt ihr euch den Streckenverlauf vorab schon mal ansehen, einfach in der Beschreibung zum jeweiligen Track auf "Track in der Karte ansehen" klicken.

Die 2. Möglichkeit, sich ohne GPS auf die Tour zu begeben, ist, sich am Knotenpunktsystem zu orientieren. Damit befährt man aber ausschließlich Wege, die auch für "normale" Fahrräder geeignet sind. Für lange GA-Runden ist das aber auch eine Möglichkeit, weil die Streckenführung fast immer über ruhige Nebenwege geht. Für nähere Infos habe ich einfach mal auf Wikipedia verlinkt . Mittlerweile ist der komplette Kreis Heinsberg verknotenpunktet. Die Radwanderkarte ist zu kaufen.

Und zum Schluß noch ein ganz wichtiger Hinweis: Gerade und vor allem auf diesen Wegen gilt natürlich das Gebot, auf Wanderer und/oder Radfahrer Rücksicht zu nehmen.